25. Mai 2018

Zu exzessiv und nicht konsequent genug


Freya-tag, der  25. Mai 2018 


 (Das Foto als Metapher, dass das "Fass" bald überläuft.......)

Tagebuch - Gedanken

So, für’s erste habe ich jetzt doch auf fb viele Fotos raus gelöscht, mein Profil- und Titelbild geändert. Also, alles Fotos nur noch von mir. Hierbei fällt mir auf, dass ich doch gleichermaßen „schöne Fotos“ mache und habe und die Bilder von anderen gar nicht nötig sind. Punkt. (Und zu der "neuen Datenschutz-Verordnung" sag‘ ich nur: „Fu…. y...“! Natürlich weiß ich, dass es NUR eine 2Verordnung" ist und genau genommen "illegal". Aber ich habe die Nase voll vom abgemahnt werden und all den Unannehmlichkeiten, die aus der Willkür der Durchsetzung solcher "Verordnungen"so entstehen. Ich mag nicht mehr....und so wie viele, füge ich mich mit Wut im Bauch. Und wenn's dann gar nicht mehr erträglich ist,.....wird nur noch...geschrieben ODER gänzlich aufgehört. (AberDAS sagt sich jetzt so leicht.))
Zudem ist es ohnehin recht eigenartig, was sich Menschen alles bieten lassen unter dem „Deckmantel des angeblichen Schutzes“. Was untern Strich jedoch damit erreicht werden soll ist, dass niemand mehr Fotos oder Videos von Demos, Vergewaltigungen und Angriffen aller Art veröffentlichen kann und es somit niemand erfährt. Und da gibt es immer noch so viele Leute, unter anderem auch „meine liebe Freundin A.“, die diese völlige Entrechtung tatsächlich als Schutz ansehen. An dieser Stelle bleibt mir nichts weiter als den Kopf zu schütteln. 
Ach ja,....und mal so nebenbei, sie selber hat's erwähnt (!!!), darf ich jetzt die Francia nicht mehr"zitieren"....und auch niemand anderen. Also nur noch alles "Eigenproduktion".

---------------------

(Noch scheint alles "ruhig" zu sein.....)


Ich rekapitulierte noch einmal den Zahnarztbesuch und was er sagte. Ein Wort viel mir in diesem Zusammenhang ganz besonders auf, und es war in dem Augenblick als er seine Sprechstundenhilfe runter putzte, das sie so „exzessiv“ die Geräte reinigen/sterilisieren würden.  Womöglich liege ich mit 20 Minuten Zähne putzen ebenso in dem Spektrum der „exzessiven“ Reinigung. Vielleicht ist weniger…..besser…?
Zufälle gibt es nicht!!! Frau muss nur aufmerksam sein!

-----------------------

(Aber im "Dunkel", gleichwohl es nicht so scheinen mag, da tut sich was! - So sei es!)

Vor kurzem schrieb ich noch eine Notiz für den Eintrag im Buchenhain: Ich schwanke zwischen Yoga und Odysseus, Troja und Asanas hin und her beim Lesen, hatte den Computer so ganz konsequent ausgeschaltet….“ge-lassen“ so zu sagen. ALLES ist interessant und ich…..will….lesen.
Schon lange hatte ich mir vorgenommen das Buch „Die Macht der Mondin“ von Christa Zettel, welches ich bereits vor Jahren las, noch einmal, aus einem neuen Blickwinkel  und vollständigerem Wissen heraus zu lesen.
Genau genommen hätte ich auch noch sooooo viel mehr/anderes zu lesen, was für mich von großem Interesse ist. Wie beispielsweise Arkadij Petrov – was bei Weitem KEINE leichte Lektüre ist! - , Ulrich Warnke,  Irene Fleiss und Elizabeth Gould Davis – „Am Anfang war die Frau“. Und drüben, im Bücherregal, steht noch so viel Angefangenes und Ungelesenes. Im Grunde könnte ich eine laaaaannnnggee Zeit auch ohne das Internet leben, wenn da nicht die Notwendigkeiten der Versorgung mit verschiedenen Dingen wäre, wie beispielsweise meine Nahrungsergänzung, Bücher oder Essen. Gut, mein Paket vom Versand bestelle ich per Telefon, was auch besser ist. So habe ich zumindest die Möglichkeit zu fragen, was es gibt derzeit und was eben nicht.
Aber noch mal zurück zu Lesen.
Es gibt eine Sache, die ärgert mich daran…..dass ich nicht ALLES  Gelesene im Kopf, im Gedächtnis behalten kann. Das ich immer wieder suchen und nachschlagen muss und oft in einer Diskussion, oder einem Disput mit (einer anderen Frau) anderen, nicht gleich alles finden kann, was mir wichtig ist anzumerken. Meiner Meinung nach, bleibt viel zu wenig vom Gelesenen hängen im Hirn.
Eine „andere Notiz“….folgt (aller Wahrscheinlichkeit nach) Morgen……..Diese allerdings, ist schon etwas eigenartig.


24. Mai 2018

Ein Ambiente mit Stiel und das Sport-Studio im Wohnzimmer


Donnerstag, der 24. Mai 2018

Tagebuch - Gedanken

Also,..... Tage der Muse sind das nicht. Andauernd gibt es etwas zu tun (putzen, kochen…usw.), Termine, oder eben davon auszuruhen. Meist geht es dann gleich weiter……und ich frage mich echt in diesem ganzen Wust von „muss-Arbeiten“, wann ich noch die Kraft für meine Übungen finden soll. Nicht unbedingt die Zeit,…..aber die Energie, den Schwung,…..der ist raus, sind die Arbeiten erst beendet.
Gut, mag sein, ich bemühe mich zumindest gleich früh‘s nach dem Aufstehen meine täglichen Übungen durchzuziehen. Aber eine Stunde Yoga? Wann….und mit welcher Kraft? Mein verdammtes Dilemma eben……


Zudem verwandelt sich das Wohnzimmer so allmählich in ein Sport-Studio mit Laufband, Ergometer und Yogamatte. Das ist oder wäre alles auch schön und gut, wenn mir nur nicht immer die „Pflichten“ die wenige Kraft rauben würden,.......die ich für mich und meine Gesundheit bräuchte. Gut, meinetwegen, kochen ist schließlich für mich. Mag sein.
Denke ich so zurück an die Zeiten vor zehn oder fünfzehn Jahren, wo zusätzliche Bewegung unmöglich war.  Eine Stunde auf den Beinen und vier ausruhen. An Autofahren oder fernsehschauen kaum zu denken. Schnelle Bildfolgen verursachten mir Übelkeit und auf dem Sitz im Auto fiel ich in den Kurven um, weil ich mich nicht halten konnte. Im Grunde habe ich bis hier her viel erreicht, mich immer wieder erholt von derben Schlägen, obgleich der zahlreichen Irrungen und Wirrungen der Schulmedizin, die mir noch mehr, sehr viel mehr Leid verursachten, wie es eh bereits war. Aber ich denke, zum größten Teil wird DAS vorüber sein. Natürlich komme ich  nicht ganz an der Chemie vorbei. Dringlichst nötig sind Tabletten gegen die Nervenschmerzen und die Krämpfe. Für’s Herz die habe ich schon längst minimiert. Da ist nur noch die….eine.
Klar habe ich so meine täglichen Beschwerden, die oft auch Wetterabhängig sind, wie gerade jetzt mit den Nervenschmerzen. Kann halt nicht mehr so wie einst. Aber Momente des Aufgebens gab es nur wenige in den letzten zwanzig Jahren. Und gegen all die Meinungen der Ärzte stehe ich noch auf meinen Beinen und….werde es auch weiterhin tun!!!


Ach ja, der Zahnarzt-Termin heute Morgen. Klar war ich munter, bereits gegen sechs. Der Wecker braucht nicht zu klingeln. Bin auch einige Male nachts aufgewacht. Habe unruhig geschlafen. Das ginge wahrscheinlich Vielen so, in solcherlei Situation.
Und ausgerechnet hat es…..Bindfäden geregnet.
Ich weiß nicht mehr genau, in welchem Jahr es gewesen ist, als ich beschloss mir die Zähle gründlich sanieren zu lassen. (Oben – ein ganzer Metall-Aufsatz auf sechs Zähnen mit Keramik-Zähnen drüber und unten die meisten Zähne überkront.) So mal für 1500 D-Mark…damals.  Es muss so um die Zeit gewesen sein, als ich Anfang vierzig war. Ich hatte gerade den ersten heftigen (An-) Schlag einer diagnostizierten Krankheit überwunden, mit der sich mein Leben komplett geändert hatte. Ich weiß noch genau, dass ich damals dachte, dass es gut wäre seine Zähne in Ordnung bringen zu lassen. Man konnte ja nicht wissen, wann mich der nächste Krankenhausaufenthalt ereilt…..und so war es dann auch tatsächlich gewesen. Durch den Medikamenten-Cocktail der Ärzte hatte ich explosionsartig zugenommen. 15 kg in 3 Monaten UND das Immunsystem war durch Spritzen herunter gesetzt, sodass es sich nicht wehren konnte. Also dann auch noch – und ich schreibe es hier NICHT aus! – die Brust OP und alles was so damit zusammenhing. Schon eigenartig, wie gut die Intuition funktioniert, achtet man darauf.
Na ja, alles in allem, bin ich heute noch glücklich, dass ich damals den Mut hatte das durchzuziehen, denn ein Zuckerschlecken war es bei Weitem NICHT.  Während der Tage der Behandlung traf mich durch die viele Aufregung der nächste kleine Schlag. Beim Laufen fiel ich andauernd nach vorne. Stolperte oft usw.…...Aber ich zog es durch. Bis heute bin ich immer fleißig am Putzen, am Tun, um mir „dieses Teil“ zu erhalten, so lange es möglich ist. Das Zähfleisch ist allerdings ein wenig zurückgegangen, an den Zähnen oben, welche diesen Aufsatz halten und so liegen die Zahnhälse frei. Deshalb zieht es wohl ab und an wenn diese Stellen auf Kaltes und Heißes treffen.
In jedem Fall ist alles so weit in Ordnung. Nichts kaputt! Keine Karies oder so. Nicht wirklich was zum Abschleifen in der Zahnreinigung. Und ich habe schon oft vermutet, dass dies AUCH , nicht nur durch die intensive Pflege, sondern der wenigen Magensäure zu verdanken ist. Wenigstens habe ich dann etwas Gutes davon. Obgleich ich ausschließlich (!) mit Tabletten essen kann. Also Enzyme, Säure und so weiter…..und damit funktioniert es auch ganz gut. Was für ein Glück, dass ich diese Heilpraktikerin gefunden habe!!! Die Schulmedizin…OH Göttin! ….darüber denke ich nicht mal nach…..was gewesen wäre, wenn…..
Der Zahnarzt hat nur ein Stück Keramik drüber gemacht, damit der Zahnhals nicht so frei liegt…..obwohl ich’s immer noch merke. Na ja, egal. Hauptsache, es ist nicht Schlimmeres!!! Ich hab’s überstanden!


Mit meinem Sohn sprach ich dann noch mal über Zahnart-Besuche. Er geht woanders hin. Zu einer Frau Zahnärztin, die hier im Ort ansässig ist und wohin er „laufen“ kann. Also kein Fahrzeug braucht. Bei DER war auch ich vor Jahren mal. Sie ist einer meiner Schulkolleginnen. Ich bin damals dort weg, weil ich der Meinung war,…….dass sie nicht wirklich richtig macht. Was der Jimmy mir nur bestätigen kann. Er schimpft auch immer über die „Innen-Ausstattung“ der Praxis und kommt sich vor wie die Ratte im Labor. Alles weiß und steril. Bei meinem Zahnarzt ist das nicht so. Da ist alles bunt, modern und super angenehm mit Stiel eingerichtet. Man geht da (eigentlich!) gerne hin. Die Helferinnen freundlich. Der Zahnarzt selbst auch. (Aber als Privat-Person will er wohl vertragen sein. Putzt er doch in Gegenwart der Patienten seine Mitarbeiterinnen runter.)
Ich habe meinem Sohn den Vorschlag unterbreitet, das nächste Mal doch auch dorthin zu gehen. Dieser Mann in Neuhaus ist in jedem Fall (!) kompetenter wie meine einstige Schulkameradin. Und der Wohlfühl-Faktor, das Ambiente ist sicherlich erträglicher als hier in Lichte bei dieser Frau. 


Ansonsten bin ich müde heute und das können noch drei Tassen Kaffee offenbar  nicht wirklich richten. Bedeutet, beizeiten ins Bett zu gehen…..denke ich mal. Den ganzen Tag ist es schon draußen so duster……


23. Mai 2018

Die glücklichen Zufalle häufen sich.......erfreulicher Weise...und so sei es denn (!).....auch zukünftig!


Mittwoch, der 23. Mai 2018

Tagesbericht und –Gedanken

So, erst mal vom Jörg und „seinen Erlebnissen“ bei der Schmerz-Therapeutin.
Nur gut, dass meine Worte nach einer langen Zeit endlich gefruchtet haben, denn….es war wohl aller höchste Zeit! Die Frau schient recht patent zu sein, wie er sagte. Zuvorderst hatte er 76 Fragen zu beantworten und dann…..na ja, eigentlich geht’s mit diesem ersten Besuch bei ihr erst richtig los. Denn all seine Beschwerden hängen schon irgendwie zusammen. Das geschwollene Bein, die Kontakt-Allergie, die aller Wahrscheinlichkeit nach gar keine ist. Die Schmerzen in der Leiste, das taube Bein, Darmprobleme, Übelkeit usw….usw…usw…
In jedem Fall war es mehr als richtig, dass er endlich den Weg zu einer Schmerz-Therapeutin gefunden hat. Sie geht jetzt alle Probleme der Reihe nach an und sieht eine OP als aller letzte Variante. Sorgen macht ihr die beginnende Nieren-Insuffizienz und die Zyste. Lebt der Jörg so weiter wie bisher, ist Diabetes vorprogrammiert.
Zuerst jedenfalls muss er alle bisherigen Medikamente, Ibuprofen – schlecht für Magen und Darm! – und auch Tramal absetzen und Tilidin versuchen. Dann wird man weiter sehen.
Vermutlich wird Jörg, und genau darauf wies sich ihn ja schon lange, lange hin, seine  Ernährung umstellen MÜSSEN. Und so in „ferner Zukunft“, wenn die Schmerztherapeutin alles ausgelotet, getestet, erkannt und eingestellt hat,…..schiebe ich ihn auf den Weg…..zur Heilpraktikerin! Dringlichst!!!
Die erste Tilidin hat er gerade genommen und es scheint ihm gut damit zu gehen. Er hatte wohl Angst davor, wie es wirkt. Aber die Schmerzen wären wie abgeschaltet, sagt er.

-------------------------------








Tja nun, MIR tut der rechte Fuß heute besonders weh. Trotz alledem sind wir wie versprochen rüber gelaufen ins Haus zu den Eltern und meinem Sohn und haben gemeinsam Kaffee getrunken. Und wir sind gerade noch trocken rüber gekommen, denn dann floß Sturzbach-artig das Wasser samt Blitz, Donner und Hagel.




Für mich ist es oft mühsam der Mutter geduldig zuzuhören, denn das herkömmliche Reden über andere Leute im Dorf liegt mir nicht.  Und so wie so werden wieder und  wieder die Nichtigkeiten wiederholt. Aber egal. Ich sehe darüber hinweg. Denn,…..NOCH sind sie da, die beiden, und DAS ist doch schon was. Vor allem schmeißen sie ihren Haushalt mit über 80 Jahren noch selbst,…samt Haus und Garten. Na ja, der Jimmy hilft ab und an natürlich ein bisschen mit.

Zum Philosophieren bleibt heute keine Zeit, denn es hat sich noch einmal Besuch angesagt, die etwas mitbringen wollen……wo wir seit geraumer Zeit „spitz“ darauf sind. (Welch' Zufall, dass sie derzeit so "ein Teil", also einen Ergometer; ABZUGEBEN haben....jetzt!!!  - Ist doch ähnlich wie mit dem Stuhl für's Yoga, oder nicht? Zwinker.) Gerade heute haben wir nähmlich bereits online geschaut und gedachten einen „Ergometer“ zu kaufen. Aber finanziell…..im Augenblick nicht wirklich möglich.
Bleibt jetzt aber nur zu hoffen, dass der Ergometer von dem Bekannten auch Jörgs „Gewicht“ aushält, denn ER will nun auch mit trainieren, weil er abnehmen „muss“. 
(Morgen....dann ein Foto davon.)

Morgen früh halb acht, eigentlich für mich noch zu Nacht schlafender Zeit, geht's zum Zahnarzt......
Mal schauen, was dabei rauskommt. Hoffentlich NUR Gutes!

22. Mai 2018

Hektischer Wochenbeginn.......wie so oft


Dienstag, der 23. Mai 2018


Tagesbericht und –Gedanken

Heute Morgen ein paar Mal munter geworden. Erst der LKW, der früh’s um sechs Uhr losgefahren ist und auf dem Platz, drüber, übern Bach, das Wochenende immer steht. Dann noch mal um sieben die Augen aufgemacht…..und wieder zu und dann war‘s aber auch gleich um neun – ein, na ja, Sprung/Hüpfer so zu sagen, aus dem Bett. -  In Gedanken: Ich muss ja jetzt…


Jörg war seit sieben Uhr munter. Das ist immer so, wenn er etwas außerhalb der Routine zu tun hat, wie heute den Schmerz -Therapeuten. Da wird gemotzt und geschimpft….über alles. Da fliegen die Worte mit Schlagkraft durch den Raum……buuuuhhhhaaa…..und nebenher läuft natürlich mantrenartig die Kriegs-Doku rauf und runter……..bbhhhuuuhhhhaaaa…
Da - bei mir - viel zu spät, fielen heute Morgen alle möglichen Übungen aus. Sogar „das Atmen“. Erst mal….Brot und Wasser…..essen. Ja, in der Tat…“Brot und Wasser" zum Frühstück - weil alles andere heute zu aufwenig gewesen wäre, wie beispielsweise der Hirsebrei. - Also lauwarmes Wasser für’s Schlucken der zahlreichen Nahrungsergänzungen und Brot mit Orangenmarmelade. Vorher natürlich noch die Globuli, die Schüssler -Salze  und zwei unterschiedliche Tropfen. Ist immer sehr aufwendig und ich muss darauf achten, dass ich nichts vergesse und alles in der richtigen Reihenfolge einnehme. Wenn möglich vor dem Essen Obst oder Gemüse. Dann ins Bad…..“mich putzen“ für die Physio-Theraphie.
Wettermäßig scheint heute noch irgendetwas zu kommen, denn die (alten) Knochen tun weher als sonst. Zudem habe ich ein schlechtes Gewissen, wegen dem Geburtstag meines Sohnes und ärgere mich noch über „meine liebe Freundin A.“, die mir einen ganzen Abend und den darauffolgenden Nachmittag gestohlen hat und dann…..geht manchmal die Spirale im Kopf nach unten. Alles Mögliche wird bereut, was ich irgendwann einmal weggeworfen habe, oder den letzten beiden Umzügen um Opfer gefallen ist. Am Ende dann wieder das Lamentieren über die Wohnung hier und das es in Neuhaus doch alles viel besser war. 

Und irgendwie habe ich da so ein Stechen im Genick, wo mich der Jörg einreiben sollte......und.....für den Donnerstagmorgen habe ich einen Termin beim Zahnarzt ausgemacht. Kalt und heiß reagiert am (empfindlichen) Zahn-hals und ich hoffe, es ist auch NUR dieser (!!!) und nichts weiter. 



Hier das versprochene Foto vom Stuhl, den Jörg von seinem Kumpel mitgebracht hat. Der andere steht jetzt in der Küche. Sie sind sehr stabil und eigentlich genau das Richtige für die Yoga-Übungen…..denke ich. Wir werden sehen, denn ich kam noch nicht dazu, sie ihrem eigentlichen Zweck auch zuzuführen. 


Ach ja, und bevor's nicht mehr wirklich so möglich ist, ein Bild von der "schönen Beline". Der Mensch aus der DDR erinnert sich sicherlich noch daran. Es gibt sie noch immer.....ich hatte sie mir mal bestellt. Sie "riecht" mir sooooo gut.......smile........